Und welcher Küchen-Typ bist du?

Heute servieren wir dir mal etwas ganz anderes. Bereit, auch ein wenig zu schmunzeln? Es geht schlichtweg um die vieles entscheidende Frage: „Welcher Küchen-Typ bist du?“ Banale Frage, leichte  Antwort, glaubst du? Warten wir’s ab! Es geht darum, ob in deinem Fertighaus die Küche offen gestaltet sein soll oder nicht. Ob es einen fließenden Übergang von der Kochlöffel-Zone ins Wohnzimmer gibt oder ob es besser wäre, einen eigenen Raum fürs Braten, Dünsten, Backen und Anrichten zu planen.


Wie Lukas sich bis auf die Knochen blamiert

Dazu eine kleine Geschichte, aus dem Leben gegriffen: Lukas ist ein begnadeter Koch. Denkt er. Freundin Katrin hat ihre helle Freude an den Kochkünsten ihres Liebsten und kann den Bürokolleginnen am Montag herrliche Anekdoten vom Wochenende erzählen. Sie haben ihre Freunde Tom und Lola eingeladen. Der Hausherr kocht, so ist es ausgemacht, die Gäste bringen den Wein mit. Angesagt sind eine schaumige Kürbiscremesuppe, Pasta all’ arrabbiata, dann Tafelspitz und zum krönenden Abschluss Tiramisu und ein kräftiger Hochland-Espresso. Einiges kann Lukas vorbereiten, vieles muss aber „al dente“ und live zubereitet werden. Am Sofa, erste Reihe fußfrei: Tom und Lola, sorgenvoll daneben Katrin. Lukas kommt, derart beobachtet, spätestens bei den Nudeln ins Schwitzen und Schwimmen – und die Gäste ersparen sich die Tickets fürs Kabarett. Nicht erspart bleiben unserem Hobbykoch jedoch die beißenden Kommentare aus dem Hinterhalt: „Geht’s eh gut, mein Freund?“, „Gell du würdest es sagen wenn wir dir helfen sollen?“ oder „Ich könnte dir die Nummer vom Pizzaexpress anbieten, mein Großer!“ Na super …


Kochen in Gesellschaft

Was lernen wir daraus? Man muss es mögen, in Gesellschaft und somit auch unter Beobachtung zu kochen. Auch mal Lärm machen zu müssen mit dem Stabmixer, dem Besteck oder beim Einräumen des Geschirrspülers. Dazu kommt, dass sich die Essensgerüche im gesamten Wohnraum verteilen. Wenn das offene Raumkonzept nahtlos ins Obergeschoß übergeht, riecht es auch schon mal bis unters Dach. Wo gehobelt wird, fallen Späne – so sehen auch die Gäste jeden Krümel.


Offenes Raumkonzept: ja oder nein?

Keine Frage: offene Wohnküchen liegen voll im Trend, sie punkten mit schicker Gestaltung und stellen im Alltag den zentralen Aufenthaltsort in der Familie dar. Wenn man Gäste hat, ist man beim Küche machen nicht abseits in einem separaten Raum, sondern immer mit dabei, zudem versprüht die Verbindung der Küche, des Esszimmers und des Wohnzimmers eine urtümliche Gemütlichkeit, die viele Menschen heutzutage sehr schätzen. Die Entscheidung für oder gegen die offene Küche ist also eine ganz individuelle, die von den persönlichen Vorlieben und nicht von einem Trend gesteuert werden sollte. Die Küche ist einer der wichtigsten Räume des gesamten Hauses, daher solltest du dir mit dieser Entscheidung etwas Zeit lassen. Sieh dir die Varianten selbst „live“ in unserem MUSTERHAUSPARK an. Hier kannst du dich nach Lust und Laune in den offenen und geschlossenen Küchen aufhalten und erspüren, wo du dich wohl fühlst. Lass dir von unseren Beratern Tipps geben, wenn du dir unsicher bist, und dir die verschiedenen Möglichkeiten zeigen. So entdeckst du am besten, welcher Küchen-Typ du bist!

Datum: 10.11.2016


Ähnliche Blogeinträge