Tipps zur perfekten Ausstattung

Heiraten, Kinder kriegen, ein neues Haus einrichten. Manche Dinge im Leben tut man nur einmal. Meist vergrößert sich mit dem Einzug ins Haus auch die Wohnfläche oder Familienplanung steht an. Mit diesen Tipps für die Hausausstattung gelingt die Einrichtung und macht dein Haus zum echten Zuhause!


Ein Traum geht in Erfüllung

Der Wechsel von der Mietwohnung ins eigene Haus ist eine bedeutsame Angelegenheit. Endlich hat man den Platz, den man schon immer wollte. Eine Werkstatt, genug Stauraum im Keller, ein Gästezimmer, ein Hobbyraum oder ein eigenes Zimmer für jedes Kind – meistens hat man im neuen Haus mehr Räume zur Verfügung. Die nun auch eingerichtet werden müssen. Das bedeutet mehr Möbel, Accessoires und Dekoration. Es ist zwar eine Menge Arbeit, aber ganz ehrlich: Die Gelegenheit, bei der Einrichtung bei null anzufangen, hat man nicht oft.


Keine Schnellkäufe günstiger Möbel

Oft bleibt nach dem Hausbau nicht mehr viel Geld für die Einrichtung übrig. Das ist ganz normal, und meistens unterschätzt man auch, wie viel man für die Einrichtung ausgeben kann. Am besten, man nimmt erst mal die alten Möbel mit und schaut, wie diese im neuen Haus zur Geltung kommen. Im neuen Raum kann man die alte Truhe im wahrsten Sinne des Wortes in einem anderen Licht sehen. Und man kann die Größenverhältnisse besser abschätzen. Tipp: Lieber nicht eine günstige Kompletteinrichtung kaufen, die einem nach zwei Jahren nicht mehr gefällt. Besser sich etwas Zeit lassen und im Ausverkauf nach hochwertigen Möbelstücken Ausschau halten, die dem eigenen Geschmack wirklich entsprechen und viele Jahre Freude machen. Soll es dann doch ein Großeinkauf sein, kann man übrigens mit vielen Möbelhäusern gute Rabatte aushandeln.


Ein Stil für innen und außen

Jeder hat seinen eigenen Geschmack, seinen eigenen Stil. Das spiegelt sich schon im Aussehen des Fertighauses wider, aber genauso in der Inneneinrichtung. Dabei sollte sich die äußere Optik nicht zu sehr von der Einrichtung unterscheiden. Ist das Haus ein Sinnbild moderner Architektur mit großen Fensterfronten, viel Anthrazit und Grautönen, wird sich der Besucher wundern, wenn er im Inneren Stuckatur und Barockmöbel mit Platzdeckchen vorfindet. Als Faustregel gilt: höchstens zwei Stilrichtungen kombinieren.


Alte Möbel integrieren

Abgesehen vom finanziellen Aspekt will man sich oft auch gar nicht von den mitgebrachten Erbstücken trennen. Vielleicht passen sie ja auch gut zum Stil des Hauses und man kann sie zwischen den neuen Möbelstücken platzieren. Sollten sie sich stilistisch nicht einfügen, kann man dies auch ändern: An nahezu jedem Möbel kann man handwerkliche und designtechnische Änderungen vornehmen.


Ein Raum, eine Farbwelt

Am besten ist es, du wählst für jedes Zimmer einen Farbgrundton, der sich sowohl in der Wandfarbe als auch im Mobiliar wiederfindet. Mit kleineren Möbelstücken und der Dekoration werden dann Akzente gesetzt. Bei der Wandgestaltung tut sich ein großer Spielraum auf: Von der Farbnuance über die Tapetenbordüre bis zum Spruch als Wandtattoo stehen dir alle Möglichkeiten offen.


Es werde Licht - aber richtig

Das Licht ist maßgeblich für die Wirkung eines Raums verantwortlich. Darum solltest du dir bei der Entscheidung über die Beleuchtung besonders viel Zeit lassen. Warmes, indirektes Licht lädt zum Beispiel im Wohnzimmer zum gemütlichen Verweilen auf der Couch ein. Möchtest du dein Lieblingsbild in Szene setzen, bedarf es schon mal kräftiger Spots. Akzente setzen versteckte Spots im Boden oder Lichtleisten im Regal. Wer das ganze professionell angehen möchte, mit durchdachten Lichtzonen, den passenden Leuchtmitteln, perfektem Beleuchtungsgrad oder gezielter Schattensetzung, dem sei ein Besuch bei einem Lichtplaner ans Herz gelegt. Unsere Fertighausberater im MUSTERHAUSPARK helfen gerne weiter!


Darauf steh' ich!

Auch ein Teil der Raumgestaltung ist der Boden. Klar, der ist beim Einzug ins neue Haus schon fertig. Er kann aber auch den gewählten Stil unterstreichen und beeinflussen. Ob Fliesen mit toskanischem Flair oder Eichendielen im Landhausstil, der Boden sagt viel über den Geschmack der Bewohner aus. Bei der Wahl des Bodens muss aber auch praktisch gedacht werden. Gibt es Kinder oder Haustiere, empfängt man viel Besuch und isst gern in großer Runde? Dann sollte es ein pflegeleichter und strapazierfähiger Boden sein. Individuelle, zum Farbkonzept des Raums passende Akzente setzt man dann mit Teppichen.


Die Causa Vorhänge

Eine der größten Fragen bei der Raumausstattung: Vorhänge, ja oder nein? Das ist eine Grundsatzfrage, bei der sich nicht selten Generationen in die Haare kriegen. Denn früher waren Vorhänge ein Muss in jedem Raum, wohingegen in modernen Häusern oft Plissees oder Rollos die Funktion des Sichtschutzes und der Beschattung übernehmen. Manchmal werden Vorhänge auch dekorativ platziert, um den Raum gemütlicher zu machen. Für den Sichtschutz im Bad eignen sich übrigens auch Milchglasfolien.


Stilvoll bis in den Garten

Der Stil der Einrichtung sollte sich übrigens auch bis in den Garten ziehen. Balkon- und Terrassenmöbel müssen nicht nur funktional, sondern auch gemütlich und einladend wirken, schließlich verbringt man hier im Sommer viel Zeit. Tipp: Schau dich in unseren Musterhäusern um und lasse dich von den Einrichtungsideen inspirieren!

Datum: 09.12.2016