Ausbaustufen - so, wie ich will!

Bei unseren Fertighäusern im MUSTERHAUSPARK sind wir unglaublich flexibel. Ob du lieber selbst mit anpackst oder dir das Haus schlüsselfertig übergeben lässt – wir richten uns ganz nach dir! In diesem Blogeintrag stellen wir dir die drei Ausbaustufen von Fertighäusern vor.


Hobbyhandwerker aufgepasst

Es ist nicht nur eine Frage des Geldes. Wer handwerklich begabt ist (Achtung, das ist hier Voraussetzung!), zudem Zeit hat und Freunde oder Familienmitglieder, die gern mit anpacken, der möchte vielleicht beim eigenen Traumhaus einiges selbst machen. Selbst entscheiden, welche Materialien er wo einsetzen möchte und die Freiheit haben, die Wohnräume zu gestalten. Denn es ist ein stolzes Gefühl, bei etwas mitzuwirken, das Bestand hat. Und im eigenen Haus möchte man schließlich sein Leben verbringen, daher ist es ein äußerst individuelles Projekt. Wer denkt, das ist bei einem Fertighaus nicht möglich, der irrt gewaltig!


Auswahl leicht gemacht

Die hier vorgestellten Ausbaustufen des österreichischen Fertighausverbandes dienen zur Orientierung, in welcher Weise Fertighäuser übergeben werden können. Natürlich kannst du dir darüber hinaus individuell Leistungen mit dem jeweiligen Fertighausanbieter vereinbaren. Zum Beispiel, wenn du dir bestimmte Tätigkeiten selbst nicht zutraust, oder umgekehrt, wenn du einzelne Leistungen selbst erbringen möchtest. So finden wir gemeinsam mit dir die passende Lösung, die dann im Angebot definiert werden. Für die Details kommst du am besten persönlich im MUSTERHAUSPARK vorbei und lässt dich von unseren Fertighausberatern beraten.


Ausbaustufe I - selbst ist der Bauherr

Das sogenannte Ausbauhaus ist das Basismodell, das du selbst fertig bauen und damit Geld sparen kannst. Außen ist das Haus komplett fertig, mit Dachstuhl, Dachdeckung und -rinnen samt Abläufen. Soll der Dachstuhl ausgebaut werden, ist dieser bereits mit der Wärmedämmung und Dampfbremse versehen und innen mit einer spachtelfähigen Oberfläche. Auch die Außenbauteile wie Balkon, Geländer und Stützen sind in der ersten Ausbaustufe enthalten. Die Außenwände verfügen über eine Wärmedämmung und die vollständige Fassade. Inklusive sind auch alle Fixverglasungen, Fenster, Hauseingangs- und Terrassentüren sowie die  Beschattung durch elektrisch bedienbare Rollläden. Innen sind die Wände mit einer spachtelfähigen Oberfläche versehen, auch die Elektro-Leerverrohrung ist bereits eingebaut. Die Fenster enthalten innen und außen Fensterbänke, bei einem Obergeschoß ist die Rohbautreppe, eventuell auch schon die Stiegenanlage, montiert. Spritzwassergefährdete Bereiche im Bad sind mit geeigneten Materialien ausgestattet, die die späteren Abdichtungsmaßnahmen ermöglichen. Alle übrigen Innenarbeiten wie etwa Verlegen von Rohren, Estrich, Elektro- und Malerarbeiten sowie Sanitärinstallation kannst du selbst vornehmen.


Ausbaustufe II - inklusive Haustechnik

Die zweite Ausbaustufe wird auch das belagsfertige Haus genannt. Hier sind zusätzlich die Elektroarbeiten dabei: Verkabelung, Schalter, Stecker, TV-Leerrohre und Unterverteiler samt erforderlicher Sicherungsautomaten. Die gesamte Elektroinstallation wird fertiggestellt – du musst nur mehr die Lampen montieren. Nicht enthalten ist der Zählerkasten mit Zuleitung und Erdung, lediglich der Platz wird dafür vorgesehen. Weiters wird die Sanitärrohinstallation eingebaut, das sind Wasser- und Ablaufleitungen, und der Estrich ist fertig. Die Heizungsanlage wird geliefert und montiert, jedoch ohne Gaszuleitungen, Gaszähler und Rauchabzug. Bei Wärmepumpen mit Tiefenbohrung ist die Bohrung nicht enthalten, bei Wärmepumpen mit Erdkollektor wird das Material für die Kollektoren geliefert, aber nicht verlegt.


Ausbaustufe III - komplett schlüsselfertig

Wer zum fixen Termin einziehen möchte oder muss, neben seinem Job keine Zeit hat oder handwerklich eher auf der untalentierten Seite ist, der wird beim schlüsselfertigen Haus seine wahre Freude haben. Hier kann man sich auf das – auch sehr arbeitsintensive – Siedeln konzentrieren und bei der Schlüsselübergabe schon mit dem Kisten schleppen beginnen. Bei der dritten Ausbaustufe werden alle Spachtelarbeiten an Decken und Wänden übernommen, tapeziert oder ausgemalt, die sanitären Anlagen eingebaut. Boden- und Wandfliesen werden verlegt, in den Sanitärräumen die Abdichtungsarbeiten an den spritzwassergefährdeten Bereichen durchgeführt. Dann wird noch der Boden gelegt, mit Sockelleisten versehen und die Innentüren samt Zargen, Beschlägen und Türgriffen eingebaut.


Bauherren-Mithilfe - das Alternativmodell

Manche Aussteller in den MUSTERHAUSPARKS bieten auch eine alternative Lösung an: die Bauherren-Mithilfe. Hier kannst du bis zu 20 Prozent an Kosten sparen. Du stellst deinen eigenen Bautrupp zusammen, der zwei Profi-Vorarbeiter begleitet. Dabei wird auch am Keller und Rohbau mitgearbeitet! Wie auch immer du dich entscheidest, wir unterstützen dich – komm am besten bei uns in Eugendorf, Graz oder Haid vorbei und lass dich von den verschiedenen Lösungsmöglichkeiten inspirieren.

Datum: 24.11.2016

Kategorie: Hausbau


Ähnliche Blogeinträge