Rundum sicher mit der richtigen Versicherung

Als Häuslbauer bist du vor finanzielle Herausforderungen gestellt. Der Kredit muss zurückgezahlt und viele Dinge neu angeschafft werden. Umso wichtiger ist eine gute Versicherung, denn unvorhergesehene Ereignisse wie Sturm, Blitzschlag oder Wasserrohrbruch können Kosten verursachen, die man nur schwer bewältigen kann. Aber: unbedingt das Kleingedruckte lesen!


Vorsorge für dein Fertighaus

Unwetter, Naturkatastrophen oder technisches Versagen können jeden treffen. Nur wer sich richtig schützt, wird im Ernstfall vor großem finanziellen Schaden bewahrt. Eine Eigenheimversicherung ist daher unbedingt ratsam. Sie schützt vor Schäden an der Substanz des Hauses, während die Haushaltsversicherung das Inventar schützt. Die Kombination dieser beiden Versicherungen stellt die optimale Vorsorge für dein neues Fertighaus dar. Aber: Nicht jede Versicherung deckt alles ab, daher sollte man unbedingt genau darauf achten, was enthalten ist.


Die Eigenheimversicherung – Sicherheit für das Gebäude

Sie schützt vor unvorhergesehenen und unverschuldeten Schäden, die durch Naturgewalten entstehen: Sturm, Hagel, Blitzeinschlag, Schneedruck oder Erdrutsch. Enthalten sind auch Schäden an Einbaumöbeln wie Küche, Fußboden oder Einbauschrank. Markisen und Rollläden sind in guten Versicherungen enthalten bzw. als Zusatzpaket inkludiert. Viele Bestandteile können optional in die Eigenheimversicherung aufgenommen werden: Fußbodenheizung, Photovoltaikanlage, Wintergarten, Zaun und Gartenmauer, Swimmingpool, Gartenmöbel bis hin zum gemauerten Griller, Carport oder Kinderspielgeräten. Hier musst du dir vorab überlegen, was genau du brauchst, damit die Versicherung auf deine Bedürfnisse ausgerichtet werden kann. Zudem enthält die Eigenheimversicherung eine Haus- und Grundstückshaftpflichtversicherung.



Haushaltsversicherung – für die inneren Werte

Sie ergänzt die Eigenheimversicherung und schützt dein Inventar, also alle beweglichen Gegenstände wie Möbel, Teppiche oder Elektrogeräte. Sie umfasst auch Schäden durch Einbruch, Diebstahl, Feuer oder Leitungswasserschäden, also etwa ein Wasserrohrbruch. Und sie enthält eine private Haftpflichtversicherung. In den meisten Mietwohnungen ist sie verpflichtend, beim Umzug kann sie „mitgenommen“ und an das neue Haus angepasst werden.


Vergleichen, vergleichen, vergleichen

Das ist dein Mantra, bevor du eine Versicherung unterschreibst! Hole so viele Angebote ein wie möglich und vergleiche sowohl die Jahresprämien als auch die einzelnen Leistungen. Denn die Prämiendifferenz für Hausversicherungen kann bei bis zu 400 Euro liegen, und es ist nicht immer so, dass die teuerste Versicherung die meisten Leistungen anbietet. Noch ein Tipp: Ein Laie zu sein erlaubt dir, so viele Fragen zu stellen wie du möchtest. Lass dir unbekannte Begriffe ausführlich erklären!



Tipps für die Hausversicherung

Lass dein Fertighaus unbedingt auf den Neuwert versichern, dabei werden Versicherungssumme und Jahresprämien jährlich angepasst. Das ist deshalb wichtig, weil die Summe im Schadensfall den Kosten für den Bau eines gleichwertigen Hauses entspricht. Die Versicherungssumme wird dabei von den Versicherungen auf unterschiedliche Arten berechnet: verbaute Fläche, Anzahl der Geschoße oder Wohnnutzfläche – wobei hier ein großer Keller- oder Fluranteil den Wert verzerren kann. Achte darauf, wie die Versicherung den Neuwert berechnet und hole auch hierzu verschiedene Vergleichsangebote ein!

Noch Fragen? Wenn du dir unsicher bist, wie du dich im Versicherungsdschungel zurechtfinden sollst, kannst du dich auch gern an uns wenden. Komm einfach bei uns im MUSTERHAUSPARK vorbei und lass dir gute Tipps von unseren Fertighausberatern geben.

Datum: 13.04.2017