10 Tipps für einen stressfreien Umzug

Umziehen leicht gemacht

Endlich ist das Traumhaus fertig, der Schlüssel wurde vom Fertighausanbieter termingerecht übergeben und man hat nach einer aufregenden Zeit nur noch einen Wunsch: im neuen Haus anzukommen und sich einzuleben. Aber jetzt geht es doch noch einmal rund, die letzten Kraftreserven müssen aktiviert werden. Denn nun heißt es das gesamte Hab und Gut von der alten Bleibe ins neue Haus zu verfrachten. Meistens haben sich über die Jahre mehr Dinge angesammelt, als man denkt und schon steckt man in einem Kistenchaos und weiß nicht mehr, wohin man die Socken oder die Kaffeemaschine gepackt hat und wo der Karton mit den Tellern ist. Die gute Nachricht: Mit ein bisschen Planung gelingt der Umzug mühelos und stressfrei. Wir haben für dich zehn Tipps für den Endspurt zusammengefasst.


Tipp 1: Träger organisieren

Wer schleppt die Kisten? Im Idealfall finden sich in der Familie und im Freundeskreis genug willige und fähige Helfer. Gehe deine Kontakte durch und lege eine Liste mit denjenigen an, die in Frage kommen. Optimalerweise ist darunter auch jemand, der technisch versiert ist. Denn es müssen ja nicht nur Kisten getragen, sondern auch Kästen, Schränke und das Bett auseinandergeschraubt und wieder zusammengebaut werden. Lampen müssen fachgerecht abmontiert und wieder aufgehängt werden. Organisiere die Träger mehrere Monate vor dem geplanten Umzugstermin, denn wenn du zu wenige Helfer zusammentrommeln kannst, musst du dich um einen geeigneten Spediteur umsehen.


Tipp 2: Spediteur finden

Du möchtest den großen Tag des Siedelns lieber in professionelle Hände legen? So gehst du am besten vor:

  • Höre dich im Freundes- und Kollegenkreis um, ob jemand gute Erfahrungen mit einem Spediteur gemacht hat.
  • Hole mehrere Angebote ein, um die Preise und Leistungen vergleichen zu können.
  • Ist das neue Haus in einer anderen Stadt, frage auch bei dort ansässigen Speditionsfirmen an.
  • Es kann sich lohnen, den Umzug zu verschieben, denn es gibt Monate – etwa im Jänner, Februar oder November – in denen es weniger Aufträge gibt. Dementsprechend gehen die Spediteure dann mit den Preisen runter. Auch in der Wochenmitte ist Siedeln billiger.
  • Achte auf eine schriftliche Bestätigung über Stundensätze für Lkw, Fahrer und Träger.
  • Im Vertrag sollte auch stehen, wie viele Träger für wie viele Stunden im Einsatz sind. Tauchen mehr auf als vereinbart, schlägt sich das im Preis nieder.

Hast du gewusst, dass der Umzugsunternehmer deine Möbel pro Kubikmeter versichern muss? Deine selbst gepackten Kartons und Pflanzen sind darin jedoch nicht enthalten. Entdeckst du einen Schaden, mach ein Foto und melde es dem Spediteur noch am selben Tag, am besten schriftlich. Für verdeckte Schäden, also Schäden, die nicht gleich beim Einzug offensichtlich waren, hast du meist 14 Tage Zeit, um diese zu melden.


Tipp 3: Checkliste Vorbereitungen

Der Umzugstermin ist noch ein paar Wochen entfernt, aber schon jetzt solltest du folgende Vorbereitungen treffen:

 

  • Umzugskartons besorgen: Für jeden Bedarf gibt es im Baumarkt verschiedene Größen. Je schwerer die zu verpackenden Gegenstände – z. B. Geschirr oder Bücher – desto kleiner sollte der Karton sein. Sonst wird er zu schwer oder die Dinge brechen unten durch und werden beschädigt.
  • Altpapier aufheben: Alte Tageszeitungen eignen sich gut zum Verpacken von Geschirr und Gläsern.
  • Ausmisten: Kellerabteil, Abstellkammer oder Kleiderkästen sind Orte, an denen man wunderbar Dinge horten kann. Der Umzug ist die perfekte Gelegenheit, um Ballast loszuwerden. Nimm nur Dinge in dein neues Zuhause mit, die du auch tatsächlich benötigst. Der Rest kommt ohne Gnade zum Sperrmüll. 

 

 


Tipp 4: Handwerker organisieren

Eine Baustelle reicht: Stecke deine Energie lieber in dein neues Haus und überlasse das Ausmalen und anfallende Reparaturarbeiten in deiner alten Wohnung oder in deinem alten Haus den Profis. Der Vermieter ist mit dem Beleg eines offiziellen Handwerkers zufrieden und du musst nicht selbst nachbessern.


Tipp 5: Neue Möbel kaufen

Möchtest du dich in deinem Fertighaus neu einrichten, ist jetzt die Zeit für einen Ausflug ins Möbelgeschäft. Nimm dir gleich einen ganzen Nachmittag Zeit, um dir die Möbel in Ruhe anzusehen. Auch wenn online kaufen verlockend sein mag, es ist immer noch leichter, sich von der Qualität der Möbel zu überzeugen, wenn man sie vor Ort ansehen und anfassen kann. Viele Produkte haben einige Wochen Lieferzeit. Wenn du also nicht drei Wochen lang am Boden essen möchtest, solltest du deinen neuen Esstisch nicht erst eine Woche vor dem Umzug bestellen.


Tipp 6: Checkliste Kündigungen

Reißt man seine Zelte ab und zieht in eine neue Stadt oder auch einen neuen Stadtteil, muss man mehr kündigen als nur den Mietvertrag:

  • An- und Abmeldung der Kinder in Kindergarten und Schule
  • Ablesetermin für Strom, Wasser und Gas in der alten Wohnung/im alten Haus vereinbaren
  • Kündigung der Mitgliedschaft in Vereinen oder im Fitnessstudio 

 


Tipp 7: Kartons packen leicht gemacht

So haben Sie beim Umzug alles im Blick:

  • Persönliche Unterlagen, Wertgegenstände und Geld nicht in Kisten packen, sondern in eine Tasche, die du bei dir trägst.
  • Jeden Karton kennzeichnen, in welches Zimmer er kommt.
  • In speziellen Kleiderboxen kannst du dein Gewand auch aufhängen.
  • Jede Kiste sollte maximal 20 Kilogramm schwer sein.
  • Rechne mit etwa 15 Kisten pro Raum.
  • Den Griffschlitz des Kartons freilassen, sonst kann man mit den Fingern nicht hineingreifen.
  • Pflanzen mit Noppenfolie umwickeln, kleine Töpfe in den Karton stellen und mit Zeitungspapier auspolstern.

Tipp 8: Der Umzugstag!

Es ist soweit, heute beziehst du dein neues Haus. Mit leerem Magen lässt es sich nicht gut arbeiten, also gönn dir ein gutes Frühstück. Dann geht’s ab in den Supermarkt, denn auch die Helfer brauchen für den Tag eine Verpflegung: Jause, Getränke, Flaschenöffner, Handtuch und Toilettenpapier, und vergiss nicht auf Müllsäcke und Seife. Solltest du nach dem Ausräumen im Stiegenhaus des Wohnblocks Schrammen entdecken, fotografiere sie und melde sie deiner Haftpflichtversicherung. Verlade die Möbel im Umzugswagen in Längsrichtung, damit sie sich bei Anfahrts- und Bremsbewegungen gegenseitig stützen. Schütze die Möbel im Lkw mit Decken vor Kratzern und Dellen. Wurden sämtliche Kartons und Möbel im neuen Haus abgeladen, ist es soweit: Zeit, um mit den Helfern anzustoßen und etwas zu essen. Mach dich nicht verrückt und nimm dir nicht vor, sämtliche Kisten schon am ersten Abend auszupacken. Wichtig ist das Bad und das Kinderzimmer, der Rest folgt nach und nach. Geh durch die neuen Räume und genieße das Gefühl, endlich in deinem eigenen Reich angekommen zu sein!


Tipp 9: Checkliste für das Ummelden

Nach dem Einzug melde deine neue Adresse folgenden Stellen:

  • Meldeamt
  • Kfz-Zulassungsstelle
  • Telefon-, Kabelfernsehen- und Internetanbieter
  • Arbeitgeber
  • Bank
  • Versicherungen
  • Finanzamt
  • Post (Nachsendeauftrag)
  • Kollegen, Freunde und Verwandte ;-)
  • Zeitungs- oder Theaterabo

Tipp 10: Inspiration für deine Einrichtung holen

Bleibt nur noch zu sagen: Viel Spaß in deinem neuen Traumhaus! Und falls du ein paar Einrichtungstipps brauchst, komm doch einfach bei uns im MUSTERHAUSPARK in Eugendorf, Haid oder Graz vorbei und lass dich in unseren insgesamt 61 voll ausgestatteten Musterhäusern inspirieren. Hast du Fragen? Wir helfen dir gerne weiter unter +43-6225-28028 oder office@musterhauspark.at.


Quellen:

Wir planen und bauen unser Haus – Das große Buch vom Hausbau

Beate Bühl, Bettina Seeger, Matthias Ullmann/Verlag Georg D.W. Callwey, München 2016

 

Datum: 30.11.2017

Kategorie: Bauphasen